간행물

유럽사회문화 update

European Society and Culture

  • : 연세대학교 유럽사회문화연구소
  • : 사회과학분야  >  인문지리
  • : KCI등재
  • :
  • : 연속간행물
  • : 반년간
  • : 2005-8055
  • :
  • :

수록정보
수록범위 : 1권0호(2008)~26권0호(2021) |수록논문 수 : 228
유럽사회문화
26권0호(2021년 06월) 수록논문
최근 권호 논문
| | | |

KCI등재

1켈러의 바그너(주의자) 비판 - 「미텐슈타인에서」와 「레기네」를 중심으로

저자 : 고규진 ( Go Gyu Jin )

발행기관 : 연세대학교 유럽사회문화연구소 간행물 : 유럽사회문화 26권 0호 발행 연도 : 2021 페이지 : pp. 5-29 (25 pages)

다운로드

(기관인증 필요)

초록보기

Keller und Wagner sind Zeitgenossen, die von der fortschrittlichen politischen Idee des Vormärz und der materialistischen Anthropologie von Feuerbach getauft wurden. Keller hat sich für die poetischen Stoffe der Operntexte von Wagner interessiert, da sein künstlerisches Vorhaben eigentlich auf das Drama abzielte. Sein Essay Am Mittenstein ist ein Programm, das durch die Reform des Dramas zum Aufbau einer idealen Gemeinschaft beitragen soll. Es hat also den gleichen Ausgangspunkt wie Wagners Das Kunstwerk der Zukunft. Keller widerspricht aber jedoch Wagners Idee über das Gesamtkunstwerk, weil für ihn die eigenständige Kreativität der einzelnen Künste einschließlich der Poesie wichtig war. Dazu noch wird kritisiert, dass Wagner auf eine mythische Vorwelt rekurriert und seine gekünstelte Sprache “in ihrem archaistischen Geständel” nicht geeignet ist, das Bewußtsein der Gegenwart zu umkleiden.
In Regine, eine Binnenerzählung des Novellenzyklus das Sinngedicht, wird indirekt die kritische Position zum Wagner-Anhänger und zum sogenannten deutschen Wesen offenbart. Dies geschieht in der Zeit, wo gerade der Niebelungen-Kult seit der Neuentdeckung des Nibelungenliedes in Der Ring der Nibelungen von Wagner gipfelte und durch die gründerzeitliche Rezeption zu einem neuen Pathos des Deutschtums beitrug. In Regine werden Nibelungenmotive, als Wagnerianer auftretende Figuren und Bildungsanspruch, der an den Normen großbürgerlicher Repräsentation fixiert ist, von männlichen und weiblichen Erzählern der Rahmenerzählung ironisch beleuchtet. Durch diese Ironisierung der Nibelungenschwärmerei und die Distanzierung zum Wagnerkult scheint Keller seine frühe wagnerfreundliche Position zurückzuziehen.
Schließlich kann Kellers Kritik an Wagner(ianer) durch Nietzsche ergänzt werden. Für Nietzsche war Keller ein Vorbild im Einklang mit dem europäischen und kosmopolitischen Kulturideal im Gegensatz zur deutschen Kultur, die von dem politisierten Bildungsphilister dominiert wird. Insbesondere in seiner Kritik an der Religiosität von Wagners Parsifal zieht Nietzsche Keller, der sich zu der von Wagner vertretenen deutschen Kultur distanziert, als Zeugen an.

KCI등재

2행위자-네트워크 이론과 페미니즘: '근대성 이론' 깨뜨리기

저자 : 김성현 ( Kim Sung-hyun )

발행기관 : 연세대학교 유럽사회문화연구소 간행물 : 유럽사회문화 26권 0호 발행 연도 : 2021 페이지 : pp. 31-57 (27 pages)

다운로드

(기관인증 필요)

초록보기

21st century is the era of Science and Technology in which 'convergence' and 'integration' between technologies and between disciplines are emphasized more than ever.
Resisting dichotomy is the starting point to proceed to convergence and integration, and it is considered that ANT and Feminism criticize dichotomous concept as their important theoretical theme.
This article focuses on implications by the authors Latour, Haraway and Butler who examine how the similarities between ANT and Feminism break modernity theory which hierarchically classifies nature/culture, nature/society, subject/object, etc.
Latour admits that theory of modernity was established in the 17th century through Boyle-Hobbs dispute and on the other hand emphasizes the existence of a hybrid consisting of heterogenous elements.
Haraway also pays attention to the existence of hybrid subjects as Latour does. Cyborg, a hybrid emerged based on new technologies can break the boundaries of the existing hierarchical dichotomy. While Haraway refuses the traditional concept of subject by explaining cyborg, Butler emphasizes that subject and identity are produced within discourses rather than it is recognized as fixed subject and identity.
Latour, Haraway and Butler advocate the concept of 'action', 'actor' and 'network'. The concept suggested is deviated from the traditional one in which only human subject and human actor are admitted. ANT and Feminism emphasize that our world is made up of networks of heterogeneous elements, and it is necessary to analyze social organizations and power systems by tracking these networks. This can lead to break not only the monopoly power system but also dominant discourse and can enable practical politics to function.
Therefore, it is meaningful to look into the concept against the modernity theory which are presented by Latour, Butler and Haraway.

KCI등재

3모순된 장치로서의 여성인물 - 페터 한트케의 『긴 이별을 위한 짧은 편지』 다시 읽기

저자 : 오재현 ( Oh Jae-hyeon )

발행기관 : 연세대학교 유럽사회문화연구소 간행물 : 유럽사회문화 26권 0호 발행 연도 : 2021 페이지 : pp. 59-84 (26 pages)

다운로드

(기관인증 필요)

초록보기

Peter Handkes Der kurze Brief zum langen Abschied stützt sich bei der Entwicklung des Plots stark auf weibliche Charaktere. In diesem Artikel nähern wir uns kritisch der Verschlossenheit des Egos des männlichen Ich-Erzähler, indem wir Claire, die die Rolle einer Psychoanalytikerin und Doppelgängerin spielt, aus feministischer und medialer Sicht Aufmerksamkeit kritisieren. Der Protagonist muss sich auf weibliche Charaktere verlassen, um deren geschlechtsspezifischen Wunsch nach Selbstidentifikation allmählich zu festigen. Die Bedeutung weiblicher Charaktere, insbesondere Claires, die bei der Entwicklung dieses Romans eine zentrale Rolle gespielt hat, ist nicht zu übersehen. Daher haben wir in diesem Artikel die scheinbar selbstverständliche Interpretation von Wachstum und Entwicklung in Frage gestellt und versucht, das Muster aufzudecken, in dem verschiedene Medien, insbesondere Filmmedien, mit der Andersartigkeit von Frauen verflochten sind.
Der Roman enthält Instrumente wie die „Filmisierung“ der Realität oder eine umgekehrte Hierarchie der Geschlechtsunterschiede, um Claires widersprüchlichen Status als Psychoanalytiker-Doppelgänger zu rationalisieren. Diese literarischen Techniken neutralisieren Claires Autorität als Psychoanalytiker, wenn der Ich-Erzähler es wünscht, und fungieren als Mittel, den Anderen zu symbolisieren. Die Selbstbestimmung von Ich-Erzähler geschieht über den weiblichen Körper der Psychoanalytiker-Doppelgängerin Claire, führt aber wiederum zu einer Selbstidentifikation, die auch mit dem Wunsch verbunden ist, die feminisierte Natur zu symbolisieren. Claire, eine Figur, die für die Entwicklung des Plots wesentlich ist, enthüllt eine vielschichtige Strategie der Andersartigkeit.

KCI등재

418세기 장식 개념의 예술적 수용 - 아라베스크를 중심으로

저자 : 홍자선 ( Hong Ja Seon )

발행기관 : 연세대학교 유럽사회문화연구소 간행물 : 유럽사회문화 26권 0호 발행 연도 : 2021 페이지 : pp. 85-110 (26 pages)

다운로드

(기관인증 필요)

초록보기

In der vorliegenden Arbeit wird versucht, die Rezeptionsdebatten um Arabesken im 18. Jahrhundert zu rekonstruieren. Von der Antike bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts wurden Arabesken nur im Sinne von Ornamenten als Beiwerk oder Zusatz angesehen. Anlässlich der archäologischen Entdeckung von Herculaneum und Pompeji im Jahr 1774, seitdem deren arabesken Wanddekorationen im ganzen Europa zur Mode geworden sind, fand eine Aufwertung der arabesken Rahmenform statt. Zu dieser Zeit wurden Arabesken als ein ästhetischer Begriff diskutiert und die Gesichtspunkte der ästhetischen Debatte um die Arabesken lassen sich in drei Teile teilen: die Aufklärung kritisierte sie heftig, der Klassizismus war ein begrenzter Befürworter der Arabesken und die Romantik akzeptierte sie begeistert. Darüber hinaus versuchten die frühen Romantiker, den künstlerischen Wert der Arabeske mit einer neuen Literaturtheorie zu verbinden.
Bekanntlicherweise wurde diese romantische Poetik der Arabesken besonders von Goethe und Moritz beeinflusst, weil ihre Kritik an Arabesken paradoxerweise auf die wesentlichen Eigenschaften von Arabesken hinweist, nämlich ungezügelte Phantasie, Zufälligkeit und Willkürlichkeit, Abweichung vom eigentlichen Kunstwerk als bloßer Rahmen. Zwar nannten Kants Überlegungen die Arabeske nicht direkt, trugen aber auch zur Entwicklung der Arabeskenpoetik bei, indem sie eine neue Perspektive auf die Beziehung zwischen dem dekorativen Rahmen und den inneren Kunstwerken boten. In diesem Artikel wird die zeitgenössische Diskussion über die Arabesken als Übergangsphasen zur Romatik verstanden. Dadurch können wir das Wesen der Arabesken sowie die Wechselbeziehungen von Gedanken auf vielschichtigere Weise erfassen.

KCI등재

5초월성과 마법 : 사르트르의 「얼굴들」

저자 : 윤정임 ( Yoon Jeongim )

발행기관 : 연세대학교 유럽사회문화연구소 간행물 : 유럽사회문화 26권 0호 발행 연도 : 2021 페이지 : pp. 111-144 (34 pages)

다운로드

(기관인증 필요)

초록보기

“Visages” est un très court texte écrit au moment où Sartre se préoccupe de sa propre méthode phénoménologique. Dans ce texte, il se concentre sur le visage, "limite extrême du corps humain". Sartre décèle deux modes d'être des visages, l'en-soi et le pour-soi en disant que “le visage n'est pas seulement ni même d'abord une chose”. De là résulte sa compréhension originale des visages : la magie et la sorcellerie. Reprenant le propos d' Alain, Sartre développe le processus magique des aspects du visage, relation entre côté matériel et celui d'esprit. La description phénoménologique de Sartre découvre le trait essentiel des visages : la transcendance visible des visages. Avec ce trait il démontre la relation indivisible du corps et de la conscience.
En décrivant la magie autour des visages, Sartre indique la présence indispensable des autres pour notre reconnaissance pour nous-même et en même temps celle des autres. Ainsi le visage se place au coeur de la compréhension de l'autre dans la société des hommes,
Parmi les organes sur le visage, Sartre remarque le rôle et la spécificité des yeux. En tant que "la noblesse des visages", le regard occupe désormais la place primordiale dans son essai ontologique, l'Etre et le néant. L'explication sartrienne sur le visage nous entraîne à comprendre le mot 'magie' et son utilisation particulier dans l'Esquisse d'une théorie des émotions.
Nous pouvons retrouver les considérations sartriennes sur les visages dans ses oeuvres littéraires, surtout dans La Nausée et Huis clos. Par là nous pouvons admettre, sans réserve, l'importance et la pertinence de ce court texte méconnu.

KCI등재

6그림책과 애니메이션의 상호매체성-마르샥과 쩨하노프스키의 『우편』(Почта)을 중심으로

저자 : 박미령 ( Park Mee-ryoung )

발행기관 : 연세대학교 유럽사회문화연구소 간행물 : 유럽사회문화 26권 0호 발행 연도 : 2021 페이지 : pp. 145-180 (36 pages)

다운로드

(기관인증 필요)

초록보기

The visualization of cartoons took place frequently, and in recent years, an example of media conversion of webtoons to dramas and movies is also common. Comics and webtoons, in which pictures and words are combined in a frame, act as a storyboard by themselves. In particular, cartoons and webtoons whose stories and drawings have already been verified are easily converted into animation and movies.
Marshak's picturebook Post (Pochta) was published in 1927, and Tsekhanovsky drew on Marshak's poem and made a black and white silent animation in 1929 based on his picture book. Then in 1930, he created Russia's first animation with synchronized sound, which is now lost. In 1964, Tsekhanovsky remade Post as an animation.
Marshak's poem Post was intended to teach children the labor value of a postman that could be overlooked. Tsekhanovsky tried to effectively convey Marshak's poem's intentions and rhythms experimentally and creatively in picture books and animations, as well as applying Russian poster techniques, constructivism, futurism, and cubism, which he learned at the time, to various picture books and animation. Tsekhanovsky took the initiative to create his own story by filling the gaps of the story of Marshk's poem while converting his picture book into animation. Marshak's poems were enriched through creative montage techniques, the pictorial mise-en-scene, and Sergei Eisenstein's experimental montage, the artistic development of Russian animation, creating animations that children, as well as adults, can enjoy.

1
권호별 보기

내가 찾은 최근 검색어

최근 열람 자료

맞춤 논문

보관함

내 보관함
공유한 보관함

1:1문의

닫기