논문 상세보기

한국형사정책학회> 형사정책> 청소년범죄의 사회적 비용 추정 -5대 범죄를 중심으로-

KCI등재

청소년범죄의 사회적 비용 추정 -5대 범죄를 중심으로-

Article : The Economic and Social Cost of Juvenile Crime -Five Crime Categories-

박철현 ( Cheol Hyun Park ) , 박정선 ( Jeong Sun Park ) , 송태정 ( Tae Jeong Song )
  • : 한국형사정책학회
  • : 형사정책 19권1호
  • : 연속간행물
  • : 2007년 06월
  • : 331-358(28pages)
피인용수 : 26건

(자료제공: 네이버학술정보)

DOI


목차


					

키워드 보기


초록 보기


						
This study estimates the economic and social cost of five juvenile crime(i.e. murder, robbery, rape, theft/burglary, assault) during the one year of 2004. For this estimation, crime ststistics were mostly used and another various sources of data were additionally used in this study. The results of analysis on these show that the economic and social cost which were produced in five crime categories is about 578.3 billion. Out of the total cost of five juvenile crime, specifically, the cost of crime prevention steps was 17.4 billion, and the cost by result of criminal commitment was 461.0 billion, and the cost of reaction on crime was 153.0 billion. But these results are understanded with much attention because this study is tentative approach. But, in the point that this study can stimulate and lead many additional researches and be used for budgeting and evaluation on criminal justice policy, this tentative approach will have high value.

ECN

ECN-0102-2009-360-000133949


UCI

I410-ECN-0102-2009-360-000133949

간행물정보

  • : 사회과학분야  > 법학
  • : KCI 등재
  • : -
  • : 연3회
  • : 1226-2595
  • :
  • : 학술지
  • : 연속간행물
  • : 1986-2018
  • : 654


저작권 안내

한국학술정보㈜의 모든 학술 자료는 각 학회 및 기관과 저작권 계약을 통해 제공하고 있습니다.

이에 본 자료를 상업적 이용, 무단 배포 등 불법적으로 이용할 시에는 저작권법 및 관계법령에 따른 책임을 질 수 있습니다.

발행기관 최신논문
| | | | 다운로드

1특집 : 2006년 동계학술대회: 정보통신기술의 발전과 형사정책적 과제 ; 정보통신범죄의 전망

저자 : 홍승희 ( Seung Hee Hong )

발행기관 : 한국형사정책학회 간행물 : 형사정책 19권 1호 발행 연도 : 2007 페이지 : pp. 9-38 (30 pages)

다운로드

(기관인증 필요)

초록보기

Durch den rasanten Fortschritt der digitalen Industrie wird die heutige Gesellschaft aus der Cyber Umwelt in die Ubiquitous Umwelt schnell eintreten. Daraus kann man vermuten, dass sich die heutige Cyberkriminalitat im kommenden Ubiquitous Zeitalter verandert. "Ubiquitous" bedeutet im Allgemeinen "Digital Convergence" darunter man kabellose Vernetzung aller Lebensbereiche durch die Verwendung von Digitaltechnologien versteht. Daraus kann man das Kennzeichen der Ubiquitous Umwelt im Vergleich zur heutigen Digitalgesellschaft das folgende voraussehen: erstens die Grenuzenlosigkeit zwischen Cyberspace und Phzsicalspace, zweitens beide Richtungen zwischen dem Datensender und dem Datenumpfanger, drittens die Verminderung der Anonymitat, viertens daraus auch die quantitative Verminderung der Dunkelziffer, funftens die Maximalerweiterung der Verbreitung durch das kabellose Netzwerk, und letztens die mehr Spezialisierung der bestehenden Computertechnik. Aus diesem Kennzeichen verandert sich auch die heutige Cyberkriminalitat. Zuerst kann die bestehende Cyberkriminalitat in zwei Tele, sozusagen einerseits die spezielle vom Fachmann, andererseits die allgemeine Cyberkriminalitat vom relativ Allgemeiner eingeteilt werden. Als Beispiel fur die spezielle Cyberkrimimalitat konnen, allgemein genommen, die Urheberrechtsverletzung, der Computerbetrug, die Beschadigung elektro- magnetischer Aufzeichnungen, hacking, die unerwunschte eMail(spam), das Cyber-Glucksspiel usw. bezeichnet werden. Diese spezielle Cyberkriminalitat bezieht sich die meisten auf das wirtschaftliche Interesse, so dass ein spezieller Tater unter Benutzung von der eigenen speziellen Technik begejt, auch wenn die Ubiquitous Gesellschaft aufgrund der Durchsichtigkeit aus dem Anbieten der personalen Daten zur Beobachtungsgesellschaft wird. Daraus kann man vermuten, dass diese spezielle Cyberkriminalitat in der kommenden Digital Umwelt etwas zunehmen wird. Demgegenuber wird die allgemeine Cyberkeiminalitat in der neuen Digital Umwelt, nach meiner Einschatzung, zum großen Tel abnehmen. Denn sich die allgemeine Cyberkriminalitat bezieht großtentels auf personale Rechtsguter, wie etwa Ehren, Willenfreiheit, usw., sowie auch auf soziale Rechtsguter wie die Sittlichkeit usw., so dass das Interesse dieser allgemeinen Cyberkriminalitat nicht so sehr groß ist, das Risiko der Entdeckung in Kauf zu nehmen. D.h. das ist nicht ausgeschlossen, dass die Moglichkeit von Entdeckung des Taters in der Ubiquitous Gesellschaft, fur die Beobachtungsgesellschaft zu halten, sicherlich hohe ist. Aus diesen Tendenzen der Cyberkriminalitat in der kommenden Digital Umwelt verandert sich auch das entsprechende Losungsmittel dazu. Was hier selbstverstandlich ist, ist das technische Mittel mehr erfolgreich als das rechtliche, vor allem das Strafrecht, um diese Problemen in der neuen Digital Umwelt zu losen. Deswegen sollen andere Losungsmittel dazu erganzt werden. Besonders wird das Strafrecht auch in der kommenden Digital Gesellschaft viel mehr als heute in Anspruch genommen, so dass sich es demzufolge vergroßert hat. Zwar spielt das Strafrecht eine große Rolle, um die sozialen Probleme uberzuwinden, so dass es selbstverstandl-ich ist, dass das Strafrecht auf die sozialen Nebenwirkungen reagieren soll. Man darf doch nicht ubersehen, dass das Strafrecht, das in das Grundrecht eingreift, das letztere Losungsmittel der sozialen Problemen ist. Infolgedessen ist es auch in der kommenden Digital Umwelt noch in Kraft, dass das Strafrecht nach wie vor moglichst minderstens eingesetzt werden soll.

2특집 : 2006년 동계학술대회: 정보통신기술의 발전과 형사정책적 과제 ; 사이버 명예훼손행위에 대한 형법적 대책

저자 : 강동범 ( Dong Beom Kang )

발행기관 : 한국형사정책학회 간행물 : 형사정책 19권 1호 발행 연도 : 2007 페이지 : pp. 39-62 (24 pages)

다운로드

(기관인증 필요)

초록보기

As IT technology develops fast and most people can own the personal computers, more and more defamations occur in a cyberspace worldwide. Regarding this tendency, some scholars argue that because people can instantly raise objections to such defamations in a cyberspace due to the bi-directional nature of the cyberspace, freedom of expression in a cyberspace shall be protected in the higher standard as compared to that in a real world. However, this author is of an opinion that defamations occurred in a cyberspace shall be legally regulated under the same legal standard as in a real world because freedom of expression is still subject to others` characters and reputations in a cyberspace environment under Article 21 (4) of Korean Constitutional Law. Title 33 of Korean Criminal Act (crime of defamation) will apply not only to a defamation in a real world, but also to that in a cyberspace. On the other hand, it is disputed whether Article 309 is applicable to a defamation in a cyberspace. Because internet medium is not considered as "publications" such as newspapers, magazines, radio broadcasting, or other kinds of media under Article 309, a defamation in a cyberspace can only be considered as violation of Article 61 of Act on Promotion of Information and Communications Network Utilization and Information Protection (hereinafter "AICN"), rather than violation of both Article 61 of AICN and Article 309 of Criminal Act. In order to prevent crimes of defamation in a cyberspace, this author proposes as follows: (1) criminal activities constituting of defamations in a cyberspace should be regulated as punishable under Article 309 (3) and (4) of Criminal Act, rather than regulated in AICN; (2) the amount of fine stipulated in AICN as penalty for committing defamation be reduced to that of Article 309 (3) and (4) of Criminal Act; (3) measures of criminal probations should be actively utilized in order to effectively guard against cyberspace defamation crimes; and (4) Internet real name system should be introduced.

다운로드

(기관인증 필요)

초록보기

「Civil Participation in Criminal Trials Act」(the Act) passed the National Assembly of Korea on April 30, 2007, and it will come to effect on Jan. 1, 2008. The Act introduces Civil participation system in serious criminal trials. The jury is selected randomly from a district area, and will decide the guilty/not guilty (sometimes after consultation with the court) in order to recommend its opinion to the court. Though the recommendation of the jury is not binding, the court must have regard to it, and must give reasons when the court returns a different verdict from the jury`s. In case of guilty, the jurors also give their opinion on the sentence of the accused individually, which is not binding. The new jury system is somewhat hybrid system between a pure jury system and a continental mixed jury system. In this sense, we can say the hybrid system is a kind of pilot system, in order to determine which system is appropriate for the Korean culture and legal background. As the author worked for the Presidential Committee on Judicial Reform, he was engaged in drafting the Act, and took a role in preparing and exercising mock jury trials. This paper explores and analyses the important provisions of the Act, and reports experiences and lessons from the 4 mock jury trials, focusing on the jury selection process. As a result, this paper suggests some points. 1) The court should have authority to control questions by attorney, where they violate juror`s privacy unduly or they are irrelevant, etc. 2) Some measurements are required to protect juror privacy, including private sidebar voir dire. 3) Taking into account the Batson rule in USA, we must consider similar principles to prevent illegal peremptory challenges on grounds of race, gender, etc. 4) Pretrial publicity will have a tremendous impact on the impartial and fair decision by jury especially in Korea, where internet and media is widespread and popular. So we must be prepared to regulate the pretrial publicity question.

4특집 : 국민의 사법참여와 형사정책 ; 배심제의 성공을 위한 제언 -전문 진술의 증거능력-

저자 : 김희균 ( Hee Kyoon Kim )

발행기관 : 한국형사정책학회 간행물 : 형사정책 19권 1호 발행 연도 : 2007 페이지 : pp. 91-112 (22 pages)

다운로드

(기관인증 필요)

초록보기

The terms like "orality," or "directness" have become the key-words for the Korean criminal trial. We have recently introduced a type of mixed court which is based on the idea of lay participation in a criminal process. After some ardent debate among law practitioners on which forms of trials will sufficiently guarantee the fairness of criminal procedure, the Korean Congress finally accepted the proposed amendment of the Korean Criminal Procedure Law and invited 5 to 9 jurors in the court as fact- finders. Even if their decisions cannot compel the judges, who are supposed to cooperate with jurors, we are now looking forward to witnessing enormous change of our criminal court. What we really have to do for the successful introduction of our new system is to redesign the method of examining the witness. Since the Japanese occupation of our country in the last century, we are a lot accustomed to a trial by proces-verbal which is transcribed or made by law enforcement personnel. It is, however, time to consider the validity of that sort of fact-finding procedure. First of all, we cannot repeat the trial by documents in the presence of jurors. The jury should be given a right to confront witness and to decide the case according to his oral testimony. Nonetheless some provisions of newly amended law still admits various hearsay evidence, in the form of written or oral out-of-court statement, if it shows "particular guarantee of trustworthiness" at the time of recording it. Accordingly, some sorts of hearsay statements and written documents can be used against the defendant in our jury trial. This paper is to think about the meaning of the so-called trustworthiness requirement and the possible way of presenting the reliable evidence to prospective jurors. What I would really like to say in this paper is that, on the one hand, we have to apply a more scrutinous test for certain hearsay evidence, which is unreliable in nature, and that, on the other hand, we still need to open the door for the prior inconsistent statement by the in-court witness as substantive evidence. That is the basic idea approved by the legislative body who finally introduced the Federal Rules of Evidence in 1975 despite of the fear for the Nixon government`s misconduct. I hope that the witness who changed his version in open-court will be cross-examined by our skilled lawyers, and that, in the near future, our court will be the place where reliable evidence is presented and the truth of the fact in litigation is revealed.

5특집 : 배심평결규칙의 법심리학적 제 문제(하) -만장일치규칙과 다수결규칙-

저자 : 이은로 ( Eun Ro Lee ) , 박광배 ( Kwang B. Park )

발행기관 : 한국형사정책학회 간행물 : 형사정책 19권 1호 발행 연도 : 2007 페이지 : pp. 113-151 (39 pages)

다운로드

(기관인증 필요)

초록보기

This article is to review empirical studies on the verdict rule in the areas of psychology and behavioral sciences. The empirical results of most research on deliberation time, the timing for the first voting, voting frequency, evidence/verdict-driven deliberation style, handling the dissenters, robustness and genuineness of deliberation, jurors` satisfaction with deliberation process, and confidence in verdicts show that the jury decision rule affects deliberation process. Decision rule has been consistently proven to affect the final verdict. The agenda for future research and relevant methodologies that are thought to be useful for the rational design of the trial by jury in Korea are suggested in conclusion.

6독일 형사소송법상의 유전자정보은행에 관한 법적 고찰 -『유전자감식정보의 수집 및 관리에 관한 법률안』과의 비교를 중심으로-

저자 : 조성용 ( Sung Yong Cho )

발행기관 : 한국형사정책학회 간행물 : 형사정책 19권 1호 발행 연도 : 2007 페이지 : pp. 155-182 (28 pages)

다운로드

(기관인증 필요)

초록보기

Der Schwerpunkt der vorliegenden Arbeit soll auf die Erorterung der materiellen und verfahrensrechtlichen Fragenstellungen gelegt werden, die sich im Zusammenhang mit der Grundlage von §81g StPO zulassigen DNA-Identitatsfeststellung stellen. Nach der Meinung des Verfassers stellt die Erhebung und Verarbeitung des DNA-Identifizierungsmusters eine strafprozessuale Zwangsmaßnahme dar, die in das Recht auf korperliche Unversehrheit bzw. das Recht auf informationelle Selbstbestimmung des Betroffenen eingreift. Bei der Anordnung der Entnahme und molekulargenetischen Untersuchung von Korperzellen zur Identitatsfeststellung in kunftigen Strafverfahren handelt es sich nicht um eine alltagliche Standardmaßnahme, ist sie doch an allgemeine materielle Anordnungsvoraussetzungen gebunden, die verhaltnismaßig streng sind:Gemaß §81g Abs. 1 StPO muss die Anlasstat eine solche von erheblicher Bedeutung sein, und es muss Grund zu der Annahme bestehen, dass gegen den Betroffenen kunftig erneut Strafverfahren wegen einer Straftat von erheblicher Bedeutung zu fuhren sind(sog."Negativprognose"). Die Verwendung des Begriffs der Straftat von erheblicher Bedeutung ist rechtlich nicht zu beanstanden, da eine hinreichende Konkretisierung moglich ist. Negativprognose ist das Herzstuck der Eingriffsermachtigungen und verkorpert den verfassungs-rechtlichen Verhaltnismaßigkeitsgrundsatz. Gleichzeitig kompensiert sie als eine Art Korrektur die niedrige Verdachtsschwelle bei der Anlasstat. Hinsichtlich der Zustandigkeit und des Verfahrens ist zwischen der Anordnung der Korperzellenentnahme und der Anordnung der molekulargenetischen Untersuchung zu differenzieren. Bei der Maßnahme nach §81g Abs. 3 StPO steht die Anordnung der Korperzellenentnahme grundsatzlich dem Richter zu. Sachlich zustandig ist der Ermittlungsrichter, sofern die Maßnahme im Vorverfahren ergehen soll. Nach Anklageerhebung ist das erkennende Gericht zustandig. Der Betroffene kann-sofern er umfassend belehrt wurde-wirksam in die Korperzellenentnahme einwilligen. Das Einverstandnis des Betroffenen ersetzt die Notwendigkeit einer richterlichen Anordnung. Bei einer Maßnahme nach §81g Abs. 4 StPO ist grundsatzlich ebenso zu verfahren wie bei einer Maßnahme nach §81g Abs. 3 StPO. Sachlich zustandig ist allerdings stets der Ermittlungsrichter.

7소년법개정논의에 관한 비판적 검토

저자 : 최종식 ( Jong Sik Cho )

발행기관 : 한국형사정책학회 간행물 : 형사정책 19권 1호 발행 연도 : 2007 페이지 : pp. 183-209 (27 pages)

다운로드

(기관인증 필요)

초록보기

最近、大大的な少年法改正議論が進行している。改正議論の內容には、對象年齡の引き下げ、虞犯條項の廢止、先議權の變更など、今まで爭点になってきた事項もある反面、修復的司法のように世界的動向にともなう事項もある。このような改正議論は、韓國少年法改正の歷史の中で最も廣範圍なことであり、現行少年法の基本骨格が變る程の大きな改正議論であることは間違いない。本論文においては、現在進行している少年法改正議論の中で最も重要であると考えられる、「年齡引き下げ問題」、「虞犯規定の存廢問題」、「先議權の變更に關する問題」を中心としてそれぞれの論点と改正試案を順に檢討し代案を提示してみたい。第一に、少年法の對象年齡の上限問題について、19才の未成年者を少年法から除外しようとする年齡的基準や理由が明確でない限り、成人刑事司法手續にのみ乘せるようにすることは妥當でない。現行少年法だけでも刑事處分が十分に可能であり、万が一のためにも保護處分の道も開いておくことが合理的である。第二に、少年法の對象年齡の下限問題について、本文において述べたように低年齡化や凶惡化の確實な證據は見當たらない。この点についてのはっきりした根據なしに觸法少年の低年齡化や凶惡化に對する對策として下限年齡を10才までに引き下げようとする主張は說得力がない。第三に、虞犯規定の存廢問題について、虞犯少年問題は、少年法において量的な問題ではなく質的な問題を論ずることである。したがって、實際處理件數がほとんどないからといって少年法規定自體を削除しようとする大法院の改正試案は再考しなければならない。第四に、先議權の變更問題について、現行檢察官先議制は、個別的な犯罪少年の問題性に對應した適切な先議權行事には限界があるので少年法院先議制に變更しなければならない。しかし、大法院の改正試案で提示されている制限的少年法院先議制ではなく、全件送致制の全面的な少年法院先議制を提案するところである。最後に、少年法改正議論は政府の關係府省だけではなく、學界と實務界、また市民代表がそろって參加した中で十分な議論と檢討を經て行わなければならない。

8독일의 마약정책 -마약법의 제정 및 개정을 중심으로-

저자 : 최준혁 ( Jun Hyouk Choi )

발행기관 : 한국형사정책학회 간행물 : 형사정책 19권 1호 발행 연도 : 2007 페이지 : pp. 211-228 (18 pages)

다운로드

(기관인증 필요)

초록보기

In diesem Aufsatz mochte sich der Verfasser auf Betaubungsmittelgesetz (BtMG) in Deutschland befassen, und zwar besonders hinsichtlich dessen Entwicklung und Anderung. Der deutliche Zuwachstum der Produktion, Handeln und Konsum illegaler Drogen, sowohl auf der internationalen Ebene auch in Deutschland, hat dem deutschen Gesetzgeber dazu gezwungen, das damit entsprechende Werk der Gesetzgebung herzustellen und daran hat er durch Schaffen des BtMG antwortet. Zwar war Opiumgesetz vorhanden schon vor dem 2. Weltkrieg, das durch Reform im 1972 grundlich geandert worden ist. Aber als ein modernes und bedeutungsvolles Gesetzeswerk in diesem Bereich kann man zunachst Novellierung von BtMG im Jahr 1981 nennen. Eigentlich richtet es sich damit auf Rehabilitationsgedanke, der sich mit der These, Therapie statt Strafe` gut vermuten lasst und im 7. Abschnitt des BtMG (§§ 35 ff.) geregelt worden ist. Danach entwickelt sich BtMG wie folgende: einerseits auf die hartere Aufeinandersetzung gegen Straftaten und andererseits auf die Herbeifuhrung und Mitwirkung der freiwilligen Therapie der Drogenabhagigen. Aber nach der Meinung von Verfasser ist nicht zu leugnen, dass sich das, harte` Drogenstrafrecht auf die Reduktion der Drogenproblemen nicht so effektiv auswirkt und damit nur als eine Art des symbolischen Strafrechts darstellt.

9독일의 치료중단 기준과 입법론

저자 : 이석배 ( Seok Bae Lee )

발행기관 : 한국형사정책학회 간행물 : 형사정책 19권 1호 발행 연도 : 2007 페이지 : pp. 229-251 (23 pages)

다운로드

(기관인증 필요)

초록보기

Die Medizin verfugt uber immer mehr Moglichkeiten der Lebensverlangerung. Zumeist wird ihr Einsatz von den betroffenen Patienten, ihren Angehorigen und Arzten gleichermaßen als hilfreich bewertet. Es gibt aber auch Situationen, in denen Patienten es fur sich selbst nicht mehr wunschen, die zur Verfugung stehenden Behandlungsmoglichkeiten auszuschopfen. Dies kann daran liegen, dass sie die Belastungen oder Risiken der konkreten Behandlungen furchten, dass sie den dafur erforderlichen Krankenhausaufenthalt ablehnen oder dass sie keine Lebensverlangerung mehr wollen. In solchen Fallen, wie sie insbesondere am Lebensende vorkommen, wird das Vertrauensverhaltnis zwischen Arzt und Patient besonders wichtig, weil auch hier die Patienten nach geltendem Recht ebenso wie nach allgemein akzeptierten ethischen Vorstellungen ihr Selbstbestimmungsrecht ausuben sollen. Konkrete Eentscheidungen der Behandlungen sind dann besonders schwierig, wenn die betroffenen Patienten sich nicht mehr außern konnen. Fur solche Falle mochten zunehmend viele Menschen Vorsorge treffen, indem sie entweder dezidierte Vorstellungen uber die dann zu ergreifenden Maßnahmen außern(Patientenverfugung), indem sie einen Menschen ihres Vertrauens bevollmachtigen, diese Entscheidungen zu treffen(Vorsorge-vollmacht), oder indem sie eine Person benennen, die das Gericht als Betreuer bestellen soll(Betreuungsverfugung). Unter Experten wie auch in der Offentlichkeit ist umstritten, mit welcher Reichweite und unter welchen Bedingungen eine solche vorausgreifende Selbstbestimmung zu respektieren ist. Diese Ausfuhrungen befassen sich mit der Frage, unter welchen Voraussetzungen das Selbstbestimmungsrecht mithilfe einer Patientenverfugung wahrgenommen werden kann. Sie konnen dazu eine Beitrag leisten, dass Rechtssicherheit sowohl fur den Patienten als auch fur die handelnden Arzte und Angehorigen hergestellt wird.

10행형의 목적으로서 재사회화이념에 관한 연구

저자 : 박달현 ( Dall Hyun Park )

발행기관 : 한국형사정책학회 간행물 : 형사정책 19권 1호 발행 연도 : 2007 페이지 : pp. 253-276 (24 pages)

다운로드

(기관인증 필요)

초록보기

Die Resozialisierungsidee wird als Strafvollzugszweck in das koreanischen StVollzG §2 geschrieben. Aber die Resozialisierungsidee wird in der Maß kritisiert, daß sie fehl geschlagen wird. Die Kritik der Resozialisierungsidee ist dreierei. Erstens, die Resozialisierungsidee hat den theoretischen Widerspruch. Zweitens, sie ist gegen die Humanitat. Drittens, sie hat die erfahrungsbare Grenze. Aber diese alle Argumente werden nicht bestatigt. Erstens, Die erste Kritik ist zum Teil scheinbar. Aber sie ist gar nicht richtig, denn sie verneint die Freiheitsstrafe. Die Freiheitstrafe ist die wichtigste Strafe im unseren Strafsytem, und so kann nicht aufgegeben werden. Zweitens, Die Resozialisierungsidee ist gegen die Humanitat. Die Resozialisierungstrafe zweckt die Wiedereingliderung des Straftaters in die Gesellschaft. Mann kann es als human benennen. Aber dadurch wird der Verbrecher als der geistige Mangelnde stigmatisiert, und wird die geistige Freiheit entgezogen. Aber die geistige Freiheit, die durch Resozialisierungsstrafe verletzt wird, hat keinen Inhalt, und man kann die Vorschrift nicht irgendwo im koreanischen StVollzG und StVollzO finden. So diese Kritik hat keinen Grund. Dritens, die Resozialisierungsidee hat die erfahrungsbare Grenze. Nach der Fertigmachung der Straftermin wird die Ruckfall nicht verkleinert, vielmehr vergroßt. So kann man sagen, daß es fehl geschlagen hat. Es ist richtig, wenn unsere Strafvollzug den Inhalt hat, der bedurftig der Resozialisierung des Straftaters ist. Aber der wirkliche Strafvollzug hat keinen Inhalt, der bedurftig der Resozialisierung des Straftaters ist. Viel- mehr haben wir das Gefangnis als "Schule des Verbrechens" benennen. Denn im Gefangnis, wo der Verbrecher, die die verschiede Technik des Verbrechens hat, versammelt hat, lernen der Gefangene die veschiedene Technik des Verbrechens. So kann man nicht die Fehlschlagung der Resozialisierung behaupten. Vielmehr mußen wir fragen: "haben wir genugend bestreben, die Resozialisierung zu verwirklichen."

12
주제별 간행물
간행물명 수록권호

KCI등재

과학기술법연구
25권 1호 ~ 25권 1호

KCI등재

법조
68권 1호 ~ 68권 1호

KCI등재

경영법률
29권 2호 ~ 29권 2호

KCI등재

상사법연구
37권 4호 ~ 37권 4호

KCI등재

홍익법학
20권 1호 ~ 20권 1호

Northeast Asian Law Review
12권 0호 ~ 12권 0호

KCI등재

경영법률
29권 2호 ~ 29권 2호

KCI등재

법학연구
27권 1호 ~ 27권 1호

KCI등재

비교형사법연구
20권 4호 ~ 20권 4호

KCI등재

법학연구
28권 4호 ~ 28권 4호

KCI등재

한국범죄학
12권 3호 ~ 12권 3호

The Asian Business Lawyer
21권 0호 ~ 21권 0호

KCI후보

영남법학
47권 0호 ~ 47권 0호

KCI등재

세계헌법연구
24권 3호 ~ 24권 3호

KCI등재

법교육연구
13권 3호 ~ 13권 3호

KCI등재

서울대학교 법학
59권 4호 ~ 59권 4호

BFL
87권 0호 ~ 87권 0호

KCI등재

피해자학연구
26권 3호 ~ 26권 3호

KCI등재

법과 사회
59권 0호 ~ 59권 0호

KCI등재

법학논총
35권 4호 ~ 35권 4호
발행기관 최신논문
자료제공: 네이버학술정보
발행기관 최신논문
자료제공: 네이버학술정보

내가 찾은 최근 검색어

최근 열람 자료

맞춤 논문

보관함

내 보관함
공유한 보관함

1:1문의

닫기